06.11.2019 
Elon Musk will "Teslas bestes Produkt" präsentieren

Vorbild Blade Runner - Tesla kündigt "Cybertruck" an

Es soll "unser bestes Produkt aller Zeiten" werden. So hatte Elon Musk bei der Vorstellung der jüngsten Geschäftszahlen ein Projekt namens "Cybertruck" beworben, dem Vernehmen nach ein elektrischer Pickup.

Nun gibt der Tesla-Chef der Spekulation neue Nahrung. Am 21. November, kurz vor Beginn der Los Angeles Auto Show, werde das Auto präsentiert, teilte Musk am Mittwoch über Twitter mit - und zwar nahe der Raketenfabrik seines Raumfahrtunternehmens SpaceX.

"Das Datum ist merkwürdig bekannt", schrieb der Unternehmer in einem weiteren Eintrag mit Link auf die Startsequenz des Science-Fiction-Films "Blade Runner", der in einem dystopischen Los Angeles im November 2019 spielt - also jetzt. Der 48-Jährige müht sich sichtlich, den Nerd-Faktor des Produkts zu erhöhen und jeden Eindruck eines normalen Wirtschaftsbetriebs zu zerstreuen.

Bereits im Oktober hatte Musk auf Twitter kommentiert, keiner der zahlreichen futuristischen Entwürfe im Netz komme dem geplanten Cybertruck nahe. "Es ist eher eine gepanzerte persönliche Transportkapsel aus der Zukunft." Im März veröffentlichte er eine Grafik, die das neue Design nur erahnen ließ.

Meist schwere Pickups sind das mit Abstand meistverkaufte Autosegment in Nordamerika. Diese elektrisch anzutreiben, ist bislang jedoch eine ausgemachte Nischenidee.

Mit den bisher eingeführten Modellen S, X, 3 und dem in diesem Jahr vorgestellten Y bedient Tesla eher konventionelle Segmente zwischen Limousine und SUV, erzielt höhere Preise aber auch dank seines avantgardistischen Images. Trotz zuletzt überraschend guter Geschäftszahlen häufen sich abermals die Probleme. Dennoch ist der Aktienkurs seit einem Zwischentief im Mai wieder um 70 Prozent auf über 320 Dollar gestiegen.

Immer neue, immer verrücktere Versprechen aus dem Hut zu zaubern, bringt Musk zwar regelmäßig Ärger mit der Börsenaufsicht ein. Zugleich gibt es jedoch der Spekulation auf einen weiter steigenden Firmenwert Nahrung.


Eine Analyse über die Stärken und Schwächen von Tesla hören Sie in unserem Podcast:

ak/reuters

Mehr zum Thema